Persönliches

Teil meines Berufes ist das genaue Beobachten und Dokumentieren von Veränderungen.

Die Kamera ist als Arbeitsgerät unverzichtbarer Teil meines beruflichen Alltags. Aus dem Mittel zur Dokumentation entwickelte sich die Leidenschaft zur Wildtierfotografie.

Entwicklungsprozesse,  Zusammenhänge oder bisher unentdeckte Einzelheiten einer Situation offenbaren sich oft erst beim Betrachten der Bilder.

Veröffentlichtes

Die gemeinsame Arbeit an Buchprojekten mit namhaften Wildbiologen und Experten ist für mich Freude und Herausforderung zugleich.

Mit der Idee zu einem Buch sind auch die dafür notwendigen Bilder im Kopf. Die Aufgabe der Natur- und Wildtierfotografie liegt darin, der Idealsituation auf dem Bild im Kopf möglichst nahe zu kommen, und das mit Statisten, die sich nicht immer an das Konzept  des Fotografen halten.

Nicht nur als Fotograf gilt es zu lernen, das Bestmögliche anzustreben, sich aber trotzdem nicht dem Kompromiss zu verschließen, um letztendlich das Gelingen eines Projektes durch den eigenen Perfektionismus nicht zu gefährden.

Dieser Balanceakt ist neben der Freude über ein gelungenes Bild eine der größten Herausforderungen…